Lohnt sich die Creative Cloud überhaupt?

Adobe Creative Cloud IconDie letzte Creative Suite Version ist Mitte 2012 erschienen. Etwa ein Jahr später stellte Adobe seine Kreativ-Tools nur noch als Cloud Abo zur Verfügung – das mittlerweile in der Version CC 2018 verfügbar ist. Ein Aspekt für die Entscheidung bei der damals gekauften Version zu bleiben oder auf das Abo zu wechseln ist auch der Funktionsumfang der Programme. Alle Änderungen, die es seit der Creative Suite 6 gegeben hat, möchte ich hier mal zusammenfassen. Und die Liste ist doch erstaunlich lang geworden. Aber entscheiden Sie selbst, ob für Sie schon jetzt etwas dabei ist, was sich lohnen würde oder ob Sie noch ein bisschen mit der alten Software arbeiten wollen.

Dieser Artikel enthält aktuelle Informationen und Änderungen zu allen Updates bis Februar 2018! Weiterlesen

Digitial Publishing Suite – der (Um)weg zur Single Edition App

dps-workflow-ipad-app-erstellungAnmerkung zu diesem Artikel: die Single App der DPS ist nicht mehr Bestandteil der Adobe Creative Cloud, sondern gehört mittlerweile zu Adobe Experience Manager Mobile. Für Indesign User kommen möglicherweise EPUB Fixed Layout oder die Publish Online Funktion als Alternative in Frage.

Mit Indesign CC und dem Folio Builder sowie dem Overlay Creator aus den Digital Publishing Suite Tools ist ein digitales Magazin komfortabel zusammengestellt und über den Content Viewer auf dem iPad lässt es sich auch sehr gut testen.

Aber der Wahnsinn beginnt spätestens, wenn man wirklich seine eigene Magazin-App auf dem iPad installieren möchte. Zur Unterstützung habe ich dazu eine PDF-Anleitung mit sämtlichen notwendigen Schritten zusammengestellt, die ich hier gerne unter dem Titel in nur 79 Schritten zum eigenen iPad Magazin zur Verfügung stellen möchte. Weiterlesen

Chinesische Untertitel mit Indesign produzieren

Automatische Untertitelproduktion mit Premiere Pro CS6 und IndesignManchmal ist es sehr praktisch, wenn man etwas über den Tellerrand blickt und zu einer ungewöhnlichen Lösung greift. In diesem Fall ging es um die Produktion von chinesischen Untertiteln mit Premiere Pro CS6 und… Indesign. Mein erster Gedanke ging eher in die Richtung der Variablenfunktion in Photoshop aber nach einem ersten Test fiel mir auf, dass Photoshop ziemliche Schwierigkeiten mit chinesischen Schriftzeichen in einer CSV Datei hat. Dann fiel mir ein, dass Indesign CS6 jetzt auch einen PNG Export hat und ich habe es mal mit der Datenzusammenführung ausprobiert. Perfekt! Und da Premiere Pro die transparenten PNG Bilder ohne Probleme verarbeiten kann, war meine automatisierte Untertitelproduktion schon fast fertig.

Weiterlesen

Indesign CS6 Seminardokumentation

Indesign CS6 Seminar Dokumentation

Die Seminarunterlagen für Indesign CS6 Schulungen habe ich gerade auf den neuesten Stand gebracht. Wenn Unternehmen heute nach Layoutern suchen, dann werden häufig fundierte Kenntnisse im Umgang mit Indesign Automatisierungen und erweiterten Layoutfunktionen für komplexe Dokumente erwartet. Die Seminardokumentation listet die wichtigsten Themen auf und so können Sie selbst mal überprüfen, ob Ihnen die Stichworte etwas sagen oder in welchen Bereichen Sie vielleicht Know-How auffrischen könnten. Laden Sie sich einfach die komplette Dokumentation als PDF herunter oder blättern Sie Präsentation durch.

Weiterlesen

GREP mit Indesign

Global Regular Expressions Print. Was kann man sich darunter vorstellen? Die Idee hinter GREP ist die Suche nach regulären Ausdrücken bzw. wiederkehrenden Zeichenketten. GREP gibt es aber nicht nur in Indesign sondern in zahlreichen Programmiersprachen, darunter auch in ActionScript3 für Flashanwendungen oder in PHP und ColdFusion für Webapplikationsserver.

Weiterlesen

Indesign RTF Textexporter Plugin

Indesign RTF Text Exporter BenutzeroberflächeIndesign exportiert schon von Anfang an RTF Dokumente auf Basis der Indesign Textrahmen. Das Plugin von ROROHIKO Ltd. ist eine gute Ergänzung, denn es exportiert ein RTF aus dem gesamten Dokument, nicht nur einem einzelnen Textrahmen.

Für die Produktion eines Geschäftsberichtes war es notwendig aus dem fertigen Indesign Layout eine RTF Datei zu exportieren. Leider exportiert Indesign nur den Inhalt eines einzelnen Textrahmens. Das kostenlose Text Exporter Plugin erleichtert die RTF Ausgabe erheblich, denn es exportiert das gesamte Dokument in einem Durchgang. Vorher musste man dazu extra ein PDF generieren und aus Acrobat heraus eine Textdatei für Word exportieren. Leider gingen dabei sehr viele Formatierungen verloren. Das Plugin von ROROHIKO Ltd. erhält weitesgehend die Formatierungen im fertigen RTF Dokument. Das Plugin kann auf der Webseite von ROROHIKO Ltd. heruntergeladen werden.